Die Kommende Reformation

Von Trevor Galpin

RheinIch hatte diese Woche die Gelegenheit an einer Vaterherz Schule in Rheinfelden (Baden) zu sprechen. Die Kleinstadt liegt am Ufer des Rheins, gegenüber der Schweizer Stadt mit dem selben Namen. Die Schule selbst wiederum fand in einer alten Burganlage namens Schloss Beuggen, entlang des Flussufers statt. Dieses ansehliche alte Schloss wird heutzutage von der Evangelischen Kirche als Konferenzzentrum benutzt. Jeden Tag versammelten wir uns in einem Raum im alten Teil des Schlosses für die einzelnen Einheiten der Schule. Die Fensterflügel aus dem 14. Jahrhundert ermöglichten die Aussicht auf das dunkle Wasser des vorbeifliessenden Rheins aus drei verschiedenen Perspektiven, und dieser Abnschitt des Flusses fliesst schnell und tief.

Über dem alten Torbogen des Schlosses steht das Datum 1543 geschrieben. Das Schloss hat deshalb vermutlich verschiedene geschichtliche Geschehnisse im Laufe der Zeit beobachten dürfen. Im 16. Jahrhundert war die Gegend um Rheinfelden ein Brennpunkt reformatorischen Eifers und der Lehren von Martin Luther, die besagten dass es nur durch eine persönliche Beziehung mit Jesus Christus möglich sei Gott kennen zu lernen. Die Reformatoren lehrten, dass Jesus in unsere Welt kam, weil Vater uns so sehr liebt, dass Er selbst eine persönliche Beziehung mit uns haben möchte. Unsere zerbrochene und verdrehte menschliche Natur machte dies jedoch unmöglich für uns, und wir fanden uns verloren und entfremdet von Seiner Liebe. Deshalb kam Jesus um für uns den Weg zu einer Beziehung mit Vater zu öffnen, indem Er am Kreuz starb und die verlorene Verbindung zwischen uns wiederherstellte.

Diese Botschaft wurde damals von vielen Menschen in der Gegend um Rheinfelden aufgegriffen. Eine grosse Anzahl dieser Menschen wollte Gott frei von den Beschränkungen der etablierten Kirchen und der Kontrolle von religiöser Gesetzlichkeit anbeten. Sie wurden als die Wiedertäufer bekannt, weil sie unter anderem die Säuglingstaufe ablehnten und lehrten, dass Glaube eine persönliche Handlung miteinschloss, welche in der Taufe als gläubiger Mensch bestand. Dies geschah wenn eine Person durch ihre eigene Entscheidung in Wasser getauft wurde, und nicht durch die Entscheidung der Eltern als Baby. Dies beinhaltete auch ein komplettes Untertauchen in Wasser.

In den schrecklichen Religionskriegen des 17. Jahrhunderts, weigerten sich hunderte von Wiedertäufern ihre Überzeugungen aufzugeben, und wurden daraufhin gefoltert und durch Ertränken im Rhein in der Nähe von Schloss Beuggen hingerichtet. Ihre Peiniger nannten dies die ‚Täufer Taufe‘!

Während der Fluss an dem Schloss in dem wir die Vaterherz Schule abhielten vorbeifloss, wurde ich mir bewusst dass wir uns in dem Prozess einer weiteren Reformation befinden. Diese Reformation beinhaltet eine frische Realisation des Gottes der uns alle in die inklusive Beziehung die Er selbst als Vater, Sohn und Geist, und mit uns als Seine Söhne und Töchter teilt, hineinziehen möchte.

Ich hatte nicht die Absicht im Rhein unterzutauchen, weder für meine Überzeugunge, noch um darin zu baden, aber ich tauche ein in diese wunderbare, frische Offenbarung und Liebe, während ich all ihre Tiefen versuche zu erfassen.

(Note: Trevor und Linda Galpin sind wahre Apostel der Offenbarung des Vaters und reisen jährlich um die Welt, um Seine Liebe in den Nationen weiterzugeben.)

Beuggen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.